Mythen aus meiner Heimat
Allgemein

Mythen und Sagen im eigenen Dorf MonDayOff #3

Weißt Du in Deinem Wohnort von Mythen und Sagen? Früher hat mich das überhaupt nicht so sehr interessiert, heute höre ich sehr gerne den Älteren zu, die von der Geschichte des Ortes erzählen.
Ich habe Dir nun schon des öfteren von meinen frühmorgendlichen Spaziergängen mit meinem Mann berichtet. Sie tun mir so gut und ich muss nur zwei Straßen weiter gehen, um in den herrlichsten Wäldern und auf den weitesten Feldern zu stehn.

Tür der Kapelle im Wald
Die Kapelle ist für jeden zugänglich, die Tür ist nicht verschlossen

Auf der Suche nach Mythen sind wir ganz früh noch vor Sonnenaufgang auf unsere hübsche Kapelle der „Schmerzhaften Muttergottes“ gestoßen. Sie wurde 1879 errichtet und liegt mitten im „Kreuzwäldchen“.

Sonne mit Kristall
Ein mystischer Kristall funkelt in der Sonne

Ein bisschen gruselig war’s dort, denn die Legende erzählt von einer unheimlichen Geschichte. Ein verborgener Schatz soll sich hier immer noch befinden. Bei Mythen ist man sich ja nie so sicher, ob etwas Wahres daran ist.
Ob der Kristall inmitten der Sonne an der Grabesgrotte wohl den Weg zum Schatz weist, wenn der Vollmond um Mitternacht hindurch scheint?

 

Mythen und Legenden der Heimat

Mythen von Kempenich Kreuzwäldchen
Wer mag hier schon alles gesessen haben? Schönes Gefühl.

Hier lebte einst Ännchen, Tochter des Burgherren. Als der Vater starb, vermachte er ihr einen mächtigen Schatz. Den Schlüssel trug Ännchen um den Hals und als sie eines Tages überfallen wurde, warf sie ihn in den tiefen Brunnen im Burghof.

Mythen der Heimat
Hier hat laut Legende Ännchen um ihr Leben gerungen und den Schlüssel für immer verschwinden lassen

Der mächtige Brunnen ist 19 Meter tief.
Da den Schlüssel niemand je wiederfand, erzählen unsere Alten noch heute, dass ein Geist bei fahlem Mondlicht im Kreuzwäldchen umgehe. Es sei Kreuzännchen, das im Nebelkleid klagend um den Brunnen schreitet. Wuuuh.

Grotte im Wald von Kempenich
Die alten Gemäuer wirken mystisch

Ich erinnere mich noch an ein Grusel-Video, welches meine Tochter als Kind einmal mit einem Freund gedreht hatte. Total lustig, sie nannten ihren Filmclip nicht Kreuzwäldchen, sondern Cross-Forest-chen.

Kapelle von innen in Kempenich
Klein, romantisch und anmutend wirkt die Kapelle von innen

Manch Pärchen hat in dieser Kapelle schon geheiratet, sie ist sehr klein aber unglaublich urig und romantisch. Der wunderschöne Ort gehört einfach zu meiner Heimat dazu.
Kennst Du Dich auch mit Mythen aus deinem Wohnort aus?
Bis bald,

eure Marion

Kommentieren

12 Kommentare zu "Mythen und Sagen im eigenen Dorf MonDayOff #3"

avatar
Testgitte70
Gast

Ich habe auch ganz in der Nähe eine kleine wunderschöne Kapelle. Daneben steht eine riesig große Kastanie. Lt. Übermittlungen soll unter dieser Kastanie Napoleon einst genächtigt haben 🙂 Ein traumhaft schöner Ort den ich täglich beim Gassigang -jetzt nur noch mit einem Hund- genieße.
LG Brigitte

Tati
Gast

Huhu Marioniii,

die Bilder sind klasse, ahahaha, vor allem dein Blick am Brunnen. 😉 Ich liebe solche Mythen und Sagen. Hier in Dinslaken gab es einmal eine Burg, an der Stelle steht heute das Open Air-Burgtheater. In der Burg hat sich bestimmt auch einiges abgespielt. Das ist echt spannend. 🙂

Gruselige Grüße von deiner Tati

Häsin
Gast

🙂 Ich liebe solche Geschichten rund um Orte.

flausenfee
Gast

Hallo Marion,

das hast du schön erzählt und durch deine Fotos auch toll illustriert. Mit Mythen und Geschichten zu meinem Wohnort kenne ich mich bisher nicht so aus. Aber nun hast du mich neugierig gemacht 😉

Liebe Grüße und eine schöne Woche
Anja

Petra Gnädig
Gast

Eine tolle Geschichte, bei uns im Wald gibt es auch eine Sage von einer weißen Frau die auf ihren Liebsten wartet, du hast mich jetzt richtig motiviert, diese zu recherchieren und auf meinem noch ganz jungen Blog zu posten, natürlich nur, wenn ich deine Idee „mopsen“ darf?

Anjanka
Gast

Tolle Geschichte. Da ich in der Großstadt Frankfurt lebe, ist hier nicht wirklich viel mit solch alten Mythen. Eher mit Wolkenkratzern. 🙂
Liebe Grüße, Anjanka

wpDiscuz