Lifestyle MonDayOff Reisen Sonstiges

Umdenken, Umstellen, Prioritäten

Umdenken der Gesundheit wegen

Umdenken, von heute auf morgen musste ich mich auf eine nicht vorhersehbare Situation einstellen. Prioritäten setzen, das Wichtige in den Vordergrund stellen.

Ich bin meinen treuen Lesern, Sponsoren und lieben Blogger-Kollegen heute eine Erklärung schuldig. Ich möchte nicht, dass ihr denkt, ihr wärt mir plötzlich gleichgültig geworden. Im Gegenteil, ich habe ein wahrlich schlechtes Gewissen, weil ich kaum noch blogge und meine Lieblings-Blogger nicht besuchen kann.

Umdenken –

Akzeptieren

 

Meine engsten Freunde haben es bereits erfahren, mein Mann hatte im Dezember einen Herzinfarkt. Dabei ist er erst 57, sein Leben lang Fußballer und nie übergewichtig gewesen.

Der Schock saß tief, ich habe mich total hilflos gefühlt und wir mussten plötzlich akzeptieren, dass unser Leben sich ab diesem Moment ändern wird. Ein Stent soll nun das verengte Blutgefäß an der Hinterwand des Herzens offen halten. Wir müssen auf die Ärzte und deren Methoden vertrauen.

Sicher seht ihr, dass mein Blick hoffnungsvoll und optimistisch ist. Unser Leben soll so schnell wie möglich wieder „normal“ verlaufen.

Reha & Erholung

Alles wird gut

Mein Mann musste nach seinem Eingriff eine dreiwöchige Reha antreten. Während ich, da ich ja selbständige Friseurin bin zuhause den Salon weiterführte. Am liebsten wäre ich ständig bei ihm gewesen, um „aufzupassen“, ob es ihm wirklich gut geht. So telefonierten wir mindestens zweimal am Tag und ich war quasi zuhause machtlos.

Umdenken nach Herzinfarkt

Mich hat die ganze Sorge und Sehnsucht nach meinem Mann fast verrückt gemacht. Wird er wieder ganz gesund? Fiese Gedanken machten sich  in meinem Kopf breit. Das führte dazu, dass ich eines Morgens selbst zusammen klappte. Von jetzt auf gleich sackte ich in der Früh zu Boden und hatte einen Kreislauf-Zusammenbruch. Seitdem kämpfte ich mit extrem hohen Blutdruck-Werten.

Oh nein, ich musste doch stark und für meinen Partner da sein. Ihn unterstützen, statt ihn noch zusätzlich zu belasten. Aber ich hatte keinen Einfluss darauf, die Situation war wirklich gruselig.

Meine beiden erwachsenen Kinder standen mir in dieser schwierigen Zeit liebevoll zur Seite. Das hat mir sehr geholfen und neue Kraft gegeben.

Fachklinik

Bernkastel-Kues

Mein Mann machte in der Klinik täglich Fortschritte. Seine Kondition wurde durch gezieltes Training wieder aufgebaut. Stets gut überwacht durfte er seine körperliche Belastung langsam steigern.

Gesunde Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft und Trainingseinheiten bestimmten die Tagesordnung.

Dass wir Weihnachten nicht getrennt verbringen wollten, war schnell klar. Also buchten wir für mich einen einwöchigen Aufenthalt im Gästehaus der Reha-Klinik. So konnte ich in der Freizeit etwas mit meinem Mann unternehmen und die Mahlzeiten gemeinsam mit ihm verbringen.

Leider beruhigte sich auch dort mein verrückter Blutdruck nicht und ich hatte nach wie vor mit Herzrasen zu kämpfen. Die Fachärztin meines Mannes riet mir sofort nach meiner Heimreise meine Hausärztin aufzusuchen und die Ursache abklären zu lassen.

Entspannung-

Harmonie

 

Erst einmal verbrachten wir jedoch eine wunderbar harmonische Woche in der Reha hoch oben auf dem Plateau des schönen Mosel-Städtchens Bernkastel-Kues. Das einzig Wichtige war, dass wir das Leben weiterhin gemeinsam genießen können. Wir haben die Chance, uns wieder zurückzukämpfen und ein zufriedenes Dasein genießen zu dürfen.

Wir sind voller Hoffnung, dass in einigen Wochen der Schock überwunden ist. Unsere Lebenseinstellung war jedoch vor dieser Krankheit die Gleiche:

Gesundheit ist der größte Reichtum. Liebe ist der wertvollste Schatz. Lachen ist die beste Medizin.

Wir verbringen allerdings noch mehr Zeit als zuvor gemeinsam. Machen lange Spaziergänge durch die Natur. Wir kochen in der freien Zeit gerne zusammen oder besuchen meine Schwiegermutter. Gerne sitzen wir mit unseren Kindern beisammen und lachen viel. Oder wir legen einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch ein.

Alle unwichtigen Dinge werden zur Nebensache. Daher bewege ich mich momentan sehr selten hier im Netz. Jede Stunde die ich am PC sitze ist verlorene Zeit, die ich doch mit meinen liebsten Menschen einfach glücklich genießen will.

Bis bald, bleibt gesund,

Eure Marion

Kommentieren

48 Kommentare zu "Umdenken, Umstellen, Prioritäten"

avatar
Lifestyle for me and you
Gast

Liebe Marion,

beim Lesen kommen mir schon die Tränen. Da mein Schwiegerpapa vor 3 Jahren an seinem 4. Herzinfarkt gestorben ist, kann ich sehr gut nachvollziehen das du jedem Minute mit deinem Mann verbringen willst.

Ich wünsche euch beiden viel Kraft und drücke die Daumen das euer Leben bald wieder seinen „normalen“ Gang geht <3

Liebe Grüße
Martina

Andrea Lips
Gast

Das machst du richtig Marion.Mein leiner Sohn hat das Down-Syndrom.Nachdem wir das erfahren hatten,ging es in der Schwangerschaft immer darum….überlebt er die Geburt….er hatte ein asymmetrisches Herz,ein kleines Loch im Herzen und letztendlich Verdacht auf Leukämie(vor der Geburt schon)…Nach der Geburt war alles ok bis auf das kleine Loch im Herzen,welches von alleine zuging….er hatte nur das Down-Syndrom….Das Leben ist so kostbar,alles Andere kann man erstzen.Viel Kraft,dir und deiner Familie😊.Liebe Grüsse,Andrea Lips💐

Renate Kietz
Gast

Liebe Marion,
Ich weiß ganz genau was Ihr beide durchgemacht habt und wie Ihr Euch fühlt. Wir mussten vor einigen Jahren beide das gleiche erleben .
Genau wie Ihr haben wir das unwichtige aus unserem Leben gestrichen. Jeden Tag noch mehr ganz bewusst leben und genießen.
Bitte ,bitte achte auch Du ganz doll auf Dich und Deine Gesundheit !
Ich kann Dir versichern , man kann auch nach so einem Schock sehr gut und ohne Einschränkungen leben.
Ich wünsche Euch von ganzem Herzen alles erdenklich Gute und Liebe !
Liebste Grüße Renate

Eva
Gast

Danke für deine ehrlichen Worte Marion, dass muss dir sehr schwer gefallen sein..
Ich wünsche dir & deiner Familie nur das allerbeste, solche Situationen schweißen mehr zusammen als man denkt. ♡

Gabriella
Gast

Respekt für Deine offenen Worte. Es gibt nichts wichtigeres als Gesundheit und eine Familie die zusammenhält. Du setzt die Prioritäten schon richtig. Ich wünsche deinem Mann eine schnelle Genesung und dir auch. Von Herzen wünsche ich euch alles gute 😘
Liebe Grüße
Gabriella

Tati
Gast

Moin meine liebe Marioni,

du hast so recht mit dem, was du schreibst. ❤

Ich bin immer für dich da, dicken Drücker!

Liebste Grüße – Tati

Beauty-Focus-Eifel
Gast

Liebe Marion,
das Leben kann si schnell andere Wege einschlagen, die man sich nie erträumt hätte.
Nehmt euch beide die Zeit für Ruhe und Heilung, die ihr braucht.
Ich wünsche euch beiden viel Kraft !
Und bleibt eurem Motte treu: Gesundheit ist der größte Reichtum. Liebe ist der wertvollste Schatz. Lachen ist die beste Medizin.
Gesundheit geht immer vor, die Liebe gibt euch so viel Kraft und trotz der schweren Zeit ein Lächeln macht alles gleich etwas erträglicher.
Herzliche Grüße und alles Gute,
Annette

Sabine Gimm
Gast

Liebe Marion,
ich wünsche Dir und Deinem Mann alles Gute. Gesundheit ist wirklich das höchste Gut. Da ist alles Andere nebensächlich.

Liebe Grüße Sabine

Andrea
Gast

Liebe Marion, das tut mir sehr leid zu hören. Mein Partner hatte vor einigen Jahren bereits 2 Infarkte (er ist jetzt 61) und ebenso einen Stent eingesetzt bekommen. Vielleicht beruhigt es Dich, dass man damit auch anschließend gut leben kann, allerdings wird Dein Mann sicher auch lebenslang Medikamente einnehmen müssen, die aber auf jeden Fall wieder die gewohnte Lebensqualität verschaffen. Es hat auch nicht immer mit Übergewicht zu tun, auch, wenn dieses Infarkte begünstigt. Oft ist es Stress, schlechte Ernährung, Bewegungsmangel (trifft ja auf Deinen Mann nicht zu), Rauchen, sich über allen Mist aufregen usw. – da kommt schnell eins zum anderen, auch familiäre Vorbelastung spielt öfter mal eine Rolle – bei meinem Freund war das eine Mischung aus allem, nehmen wir an. In der Reha wird man gut auf das Leben danach vorbereitet und erhält auch meistens viele Tipps, wie man sein Leben langsam aber sicher umstellen kann. Ihr macht das und Du bist Deinem Mann ganz sicher eine wichtige und wertvolle Unterstützung! Gesundheit ist das Allerwichtigste im Leben, auch mir war das wie Dir/Euch zuvor bewusst. Ich wünsche Deinem Mann alles Gute, auf dass er sich optimal von allem erholen wird. Ganz liebe Grüße an Dich

Andrea
Gast

Ich habe ganz vergessen, Dir auch gute Besserung zu wünschen, liebe Marion! War gerade etwas mitgenommen von allem, da ist mir das durchgegangen. Achte bitte auf Dich!

Inge Junk
Gast

Liebe Marion,
ich habe gerade Deinen Artikel gelesen, So schön geschrieben und ich bin genau der gleichen Meinung wie Du. Nichts ist wichtiger als die Gesundheit und die Zeit, die man zusammen verbringt. Denn die Gesundheit kann man nicht kaufen. Und die Zeit, die man zusammen verbringt, ist so wichtig. Das sind Erinnerungen, die auch keiner nehmen kann. Es ist schön, dass Deine Kinder für Dich da sind. Ich habe nur einen Sohn, aber der ist auch immer für uns da, sollte er gebraucht werden.

Dir und Deinem Mann wünsche ich alles Liebe und Gute und dass Ihr beiden schnell wieder auf die Beine kommt und gesund werdet.

Herzliche Grüße sendet Dir Inge und vielleicht sehen wir uns ja dieses Jahr mal wieder.