Definition – Was bedeutet Spam?

Spam bezieht sich auf die Verwendung von elektronischen Nachrichtensystemen, um unerwünschte oder unerwünschte Nachrichten in großen Mengen zu versenden.

Die Schwierigkeit beim Stoppen von Spam besteht darin, dass die Wirtschaft davon so überzeugend ist. Während die meisten zustimmen würden, dass Spamming unethisch ist, sind die Kosten für die Zustellung einer Nachricht per Spam fast gar nichts. Wenn auch nur ein winziger Prozentsatz der Ziele reagiert, kann eine Spam-Kampagne wirtschaftlich erfolgreich sein.

E-Mail häufigste Form von Spam

Die häufigste Form von Spam ist E-Mail-Spam, aber der Begriff gilt auch für alle elektronisch versendeten Nachrichten, die unaufgefordert und in großen Mengen versendet werden. Dazu gehören: Instant Messaging-Spam, Suchmaschinen-Spam, Blog-Spam, Usenet-Newsgroup-Spam, Wiki-Spam, Kleinanzeigen-Spam, Internetforum-Spam, Social Media-Spam, Junk-Fax-Spam und so weiter. Als Gegenmaßnahmen haben die großen Emailprovider sogenannte Spamordner eingerichtet z.B. den Spam Ordner GMX, diese sind mit Suchalgorithmen versehen, welche gezielt nach dieser Art von Mails suchen.

Einige Experten schätzen die Spam-Zustellung auf fast sieben Billionen im Jahr 2011. Leider können Spammer schwer zu fangen sein, und die Zahlen werden sich zweifellos erhöhen. Da die Länder Gesetze zum Verbot von Spam erlassen haben, haben sich die Technologien und Techniken weiterentwickelt. Während Anfang der 90er Jahre Spam aus den USA kam, stammen die meisten Spam-Mails heute aus Übersee. Außerdem wird mehr Spam nicht von einem einzigen Standort, sondern von Botnetzen versendet. Dies öffnet die Tür zu noch größeren Sicherheitsbedrohungen, da Spam für bösartige Angriffe wie Phishing eingesetzt wird.